Ein trauriger Tag für Jana

Selbstbewusstsein

Vorgestern Abend war es ziemlich ruhig in der WG. Ich war in der Küche, um mir noch etwas zu essen zu machen. Als ich wieder auf dem Flur war, hörte ich etwas…es klang wie ein Schluchzen. Ich hörte genauer hin und war mir sicher, dass es aus Janas Zimmer kam. Ich ging zu ihrer Tür und klopfte. Ich wartete aber nicht auf eine Antwort, sondern ging einfach hinein. Da sah ich sie auf dem Bett sitzen. Die Hände vor dem Gesicht, die Arme auf die Knie gestützt und die Augen rot vom Weinen. Ich wusste sofort, dass sie jetzt jemanden zum reden braucht.

Lieb, sensibel und zu wenig Selbstbewusstsein

Jana ist die gute Seele unserer WG. Sie quatscht zwar vielleicht viel, ist dabei aber sehr aufmerksam und weiß, wann man aufmunternde Worte braucht und jemanden zum Zuhören. Sie achtet sehr darauf, ob sie jemanden helfen kann und ist einfach nur lieb. Und seit ich hier in der WG bin, ist sie auf der Suche nach der großen Liebe. Sie träumt von dem Traum, den glaube ich jedes Mädchen irgendwo hat – von dem Mann, der sie liebt, so wie sie ist und mit dem sie sich eine tolle Zukunft ausmalt…mit Kindern, eigenem Haus, Garten und allem drum und dran. Und egal, welche Erfahrungen man als Frau mit der Liebe macht…ich glaube einfach, dass diese Hoffnung von diesem einen Traumprinzen immer da ist. Vielleicht nur noch ein klitzekleines bisschen und längst nicht mehr so intensiv wie bei Jana. Aber DER eine Mann…der soll es trotzdem sein.

So ein liebevoller Mensch Jana ist, so sensibel ist sie aber auch. Sie nimmt sich vieles sehr zu Herzen. Und sie ist öfters mal am jammern. Über die Männer, über die Leute, die sich ihrer Meinung nach falsch verhalten, die Uni und ihrem eigenen Aussehen. Da könnte sie natürlich mehr draus machen, finde ich. Sie schminkt sich so gut wie nie (ich bin auch gerne natürlicher unterwegs, aber ein bisschen was drauf sieht schon gut aus 😉 ), trägt viel Schwarz und ihre Metal-Shirts, macht zu wenig aus ihren Haaren und ist eben auch nicht schlank, sondern hat ein bisschen was zu viel. Dennoch ist sie ein total liebenswerter Mensch…es fehlt nur etwas Feinschliff. 🙂

Wenn das Date zum Arsch wird

Als ich mich neben sie setze, meinem Arm um sie lege und frage, was los ist, schaut sie mich kurz mit ihren verheulten Augen an. Und dann ging es los. Ein Schwall an Worten kam aus ihr heraus, voller Enttäuschung und Verletzung. Die Kurzform ist: Sie hatte einen Typen in Berlin kennengelernt. Sie hatten sich auf einem Konzert getroffen und scheinbar gut verstanden. Sie trafen sich nochmal, schrieben sich bei Wahtsapp und Jana war happy mit kleinen Schmetterlingen im Bauch. Wie es eben so läuft, wenn man sich kennenlernt.

Doch gerade jetzt, wo Jana sich Hoffnungen machte, endlich jemanden kennengelernt zu haben, den sie mag und mit dem sie sich gut versteht, da hörte sie über Dritte, wie ihr Date wohl über ihr Aussehen gelästert habe. Sie sei zu dick und überhaupt nicht sein Typ. Was sie sich denken würde, dass aus ihnen etwas mehr werden könnte, sie sollte mal besser in den Spiegel schauen, wie sie denn aussehe…und all so’n Scheiß. Jana nahm sich das natürlich gleich zu Herzen, schrieb ihm bei Whatsapp, was sie da gerade gehört hatte, doch er meldet sich seitdem nicht mehr. Und scheint sie bei Whatsapp jetzt auch blockiert zu haben.

Ich wusste in dem Moment nicht so recht, was ich tun sollte, um Jana zu trösten. Also nahm ich sie in den Arm. Denn ich finde, in den Arm nehmen hilft immer. Da geht es einen immer etwas besser durch. Ist zumindest bei mir so, wenn ich traurig bin. Auf jeden Fall tat Jana mir unheimlich leid. Sie fühlte sich wegen seiner Beleidigungen über ihr Aussehen total gekränkt, gerade auch weil sie sich vorher so gut verstanden hatten. Ich weiß auch nicht, was vielleicht bei den beiden passiert ist, dass er sowas gesagt hat, aber ich fand es einfach nur mies. So über ihr Aussehen zu lästern, war echt schwach. Gut, dass er weg ist! Aber ich wusste genau, dass Jana das nicht hören wollte. Denn sie heulte gerade, weil er weg war. Für sie war daran gerade gar nichts gut.

Und du bist doch hübsch

Als ich so neben ihr saß und ihr über die Haare streichelte, konnte ich nicht anders als zu fragen, ob sie denn auch finden würde, dass sie nicht hübsch genug sei? Ich hatte ehrlich gesagt sogar etwas Angst, das zu fragen. Denn jedem Mädchen ist ihr Aussehen wichtig. Sehr wichtig sogar. Und wenn man deswegen angemacht und beleidigt wird, dann ist das wirklich schlimm und verletzend. Gerade dann, wenn man nicht so selbstbewusst ist und schon Zweifel hat. Jana schaute mich kurz mit ihren traurigen Augen an, blickte dann zu Boden und zuckte mit den Schultern. “Weiß auch nicht…”, schluchzte sie, “…was meinst du?”

Ich war total froh, dass sie das fragte. Denn sofort antwortete ich, dass sie total hübsch sei. Sie schaute mich mit einem fragenden “Ja?” an. “Na klar!”, schnauzte ich zurück, so als gäbe es überhaupt keinen Zweifel daran zu zweifeln. “Hmmm”, machte Jana nur…sie glaubte mir nicht. Also legte ich nach. “Wie jetzt, du lässt dir von dem Arsch einreden, dass du nicht hübsch bist und mir glaubst du nicht, oder was?” Jana schaute mich wieder an und stammelte etwas von “Doch, aber…”. Dafür fiel ich ihr ins Wort. Sie sollte mir etwas sagen, was sie selbst an sich richtig hübsch findet. Sie überlegte kurz und meinte dann, sie lache so gerne. Sie würde ihr Lächeln total mögen. “Und was findest du an mir hübsch?”, fragte sie mich zurück. “Naja…”, meinte ich und war mich eine alberne Denkerpose. “Schau mich mal an, ich bin ja ein flaches Brett im Vergleich zu dir. ” Und dann war es da, ein kurzes Lächeln auf ihrem Gesicht. Yes!!! Ich freute mich so sehr darüber. “Die Jungs stehen auf große Titten, das weißte du.”, legte ich nach und Jana kam ein halb-lachendes, halb-verweintes “Ja” über die Lippen. “Siehst du,”, entgegnete ich, “von wegen nicht hübsch.”

Jana und ich quatschten dann noch insgesamt eine Stunde. Und natürlich war es nicht so, dass ich ihr einreden konnte, sie sei gerade das hübscheste Mädchen auf der Welt. So fühlte sie sich in dem Moment nun mal nicht. Sie fühlte sich eher als sei sie das hässlichste Mädchen auf der Welt…und das war nun mal totaler Bullshit.

Selbstliebe und Selbstbewusstsein

Während ich mit Jana quatschte, merkte ich aber wieder, wie selbstbewusst ich im Vergleich zu ihr war. Klar, ich achte schon anders auf mich…dass ich nicht nur Scheiß esse, ich war schon immer sportlich gewesen, ich ziehe mir hübsche Sachen an, nutze auch Make-Up und solche Dinge. Ich finde an mir aber trotzdem nicht alles toll. Ich hätte gerne mehr Oberweite, ne andere Nase, längere Beine…ach, ich will mit der Liste gar nicht anfangen. Ich mag halt aber auch viel an mir…wie meine Figur insgesamt, meine Augen oder meinen Po. Und obwohl ich weiß, dass andere Mädchen hübscher sind oder nen knackigeren Po haben als ich, zeige ich meine Stärken gerne und sie machen mich selbstbewusst. Schon als Teenie…also so mit 14, 15…war das so und ich zog mich gerne sexy an. Und ich verstand da schon nicht richtig, warum andere Mädchen so über sich am jammern waren, obwohl die auch total hübsch waren. Irgendwie habe ich schon früh gelernt, was Selbstliebe ist. Wahrscheinlich durch meine Mum, die ebenfalls sehr selbstbewusst mit ihrem Körper ist. Das nimmt man wohl etwas mit. Früher war das aber eher unbewusst. Heute ist mir diese Selbstliebe und mein Selbstbewusstsein bewusst.

Jana wird natürlich nicht so einfach total selbstbewusst werden. Ich glaube, das geht einfach nicht über Nacht. Doch wenn sie will, kann sie es lernen. Wenn sie die paar Kilos, die sie zu viel hat, stören, kann sie etwas dagegen tun. Wenn sie ihr Lächeln so hübsch findet, kann sie Lippenstift oder Lip Gloss nehmen und es betonen, damit es mehr auffällt. Und ich hatte beschlossen, am nächsten Tag mit ihr loszugehen und zu shoppen. Unterwäsche für sie. Denn genau wie bei einer Umarmung fühlt man sich als Mädchen immer besser, wenn man Unterwäsche trägt, in der man sich sexy findet. 🙂

PS: Für mehr Bilder, Diskussionen und anderen Kram schau gerne auf meiner Instagram- und Facebook-Seite vorbei. 😀
PPS: Verhütung ist wichtig, um sich vor ansteckenden Krankheiten und einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen. Nur aus erzähltechnischen Gründen erwähne ich dieses Thema in meinen Storys nicht. Bitte verhütet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.