Hallo Köln, ich komme (bald)

Köln

Für die Ostertage bin ich wieder in die Heimat gefahren. Natürlich um meine Mum zu sehen, aber auch, um wieder etwas Zeit mit meiner besten Freundin Jacky zu verbringen (natürlich unter Einhaltung des Mindestabstands, versteht sich). Sie studiert ja in Köln und so sehen wir uns leider nicht mehr ganz so oft. Dieses Mal freue ich mich aber besonders, sie wiederzusehen…denn ich habe eine Überraschung für sie, von der ich weiß, dass sie sich darüber freuen wird. 🙂

Und bei dir so?

Zu Weihnachten habe ich Jacky bei ihrem Dad besucht, dieses Mal kam sie bei mir und meiner Mum vorbei. Wir sind in mein altes Kinderzimmer…und ach, da stecken Erinnerungen drin…das kann ich dir sagen. 😀 Was haben Jacky und ich in diesem Zimmer gelacht, geweint, diskutiert, gelernt, gealbert, geschmachtet, auch mal gestritten…und noch so einiges anderes gemacht. 😉 Und das über Jahre.

Bevor ich ihr aber meine Überraschung mitteilte, quatschten wir erst mal so ein bisschen. Natürlich musste ich Jacky über Andre berichten. Bis ins kleinste Detail wollte sie wissen, was bisher gelaufen war. Klar wusste sie schon von unseren vorherigen Begegnungen, aber es interessierte sie natürlich auch, wie wir jetzt mit der Situation umgehen würden, da wir uns nicht sehen konnten. Ich erzählte ihr, dass mich das allmählich frustrieren würde und es gut sei, dass ich hier Zuhause jetzt mal auf andere Gedanken kommen könnte. Denn in Berlin war es zuletzt doch öfters so, dass ich vor allem darauf wartete, ihn endlich wiedersehen zu können. Hier hatte ich nun meine Mum oder auch Jacky, die mich etwas ablenken konnten.

Vatergeschichten

Jacky hörte aufmerksam zu und nickte hin und wieder. Schließlich meinte sie zu mir wegen Andre: “So wie du ihn beschreibst, scheint er ein echter Kerl zu sein. Also, ein ECHTER Kerl..so ein Mann, der sich halt nimmt, was er will.” “Ganz genau!”, dachte ich nur und fühlte ihr Verständnis…das Verständnis, das einem vielleicht nur eine beste Freundin geben kann. Ich liebe diese Frau. 😀 Dann fuhr Jacky fort und sagte mir, dass sie das auch verstehen könnte, weil sie das an ihren Dad erinnere. Er sei der liebste Mensch auf der Welt, aber auch sehr bestimmend. Widerworte habe sie ihm schon als Kind ungern gegeben. Und sie habe ihn und ihre Mum ja auch ab und zu “dabei” gesehen…da sei er auch immer sehr bestimmend und männlich gewesen. Diese Art möge sie so an ihm. An dieser Stelle antwortete ich wieder in Gedanken: “Ja, ich auch.” 😉

“Was ist eigentlich mit deinem Dad? Siehst du ihn über Ostern?” , wollte Jacky wissen. Ich schüttelte den Kopf. Eigentlich wollte ich ihn besuchen fahren, doch da er mittlerweile in der Nähe von Aachen wohnt – und das wiederum nahe am Kreis Heinsberg ist – fällt das flach. “Wir werden wohl nur telefonieren, ist echt schade.” Ich glaube, ich klang traurig, als ich das sagte. Und das war ich auch. Ich hatte mich drauf gefreut, meinen Dad sehen zu können…doch leider nein, leider nicht. Jacky drückte verständnisvoll meine Hand.

Nun fragte ich Jacky noch, wie es bei ihr in Köln mit den Kerlen laufen würde? Jacky antwortete, dass sie hier und da mal jemanden kennenlernen würde. Man käme beim Feiern schnellmit Leuten ins Gespräch. Doch so richtig sei für sie bisher nichts dabei gewesen. “Du weißt ja, wie ich bin…ich find halt nicht so schnell jemanden. Aber wenn ich jemanden toll finde, dann richtig.”, sagte Jacky mit voller Überzeugung. Ja, da hatte sie recht…so ist sie.

Es geht nach Köln

Jetzt aber war es an der Zeit für meine Überraschung. Ich schaute Jacky an und grinste. “Was hältst du davon, wenn ich dich in Zukunft öfters mal in Köln besuche?” Jacky neigte den Kopf etwas und schaute mich prüfend an: “Wie oft ist denn öfters?”, fragte sie zurück. “Naja…so zirka alle zwei Monate? Zumindest so ungefähr.” Jacky machte große Augen, strahlte los und umarmte mich. “Wie kommt das denn?”, wollte sie vor Freude wissen.

Ich erklärte ihr, dass mein lieber Fotomensch, der die Fotos für meinen Blog für mich macht, jetzt ein neues Räumchen in der Kölner Gegend zum Shooten hat. Ich gab zu, dass das für mich jetzt nicht ganz so praktisch sei, wenn ich für neue Bilder quer durch Deutschland reisen müsste, aber hey…so würde ich in Zukunft zumindest meine beste Freundin öfters besuchen können. “Dann pennst du natürlich bei mir.”, fing Jacky bereits an zu planen, “Und wir können feiern gehen. Ich zeige dir Köln. Oh mein Gott, das wird so gut!” Sie fiel mir wieder um den Hals und gab mir einen Kuss auf die Wange. “Ich freue mich, dass wir uns bald wieder öfters sehen. Immer nur übers Handy zu quatschen, ist nicht so geil.”, sagte Jacky. Ich stimmte ihr zu. Natürlich wird das mir wieder mehr Zeit fressen, wenn ich immer nach Köln fahren muss. Aber irgendwie werde ich das schon gemanaget kriegen. Pass auf Köln, die Lisa kommt. 🙂

PS: Für mehr Bilder, Diskussionen und anderen Kram schau gerne auf meiner Instagram- und Facebook-Seite vorbei. 😀
PPS: Verhütung ist wichtig, um sich vor ansteckenden Krankheiten und einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen. Nur aus erzähltechnischen Gründen erwähne ich dieses Thema in meinen Storys nicht. Bitte verhütet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.