10 Tipps für einen großartigen Blowjob

Tipps Blowjob

Wieso schreibe ich einen Artikel mit Tipps für einen großartigen Blowjob? Denn ja, ich bin noch jung…und ja, andere Frauen haben ganz sicher viel mehr Erfahrung als ich. Das streite ich gar nicht ab. Trotzdem glaube ich, dass ich Tipps geben kann, denn ich bin der Meinung, schon einiges gelernt zu haben. Wofür Pornofilme nicht alles gut sein können. 😀 Wenn dann auch noch Spaß und Lust am Ausprobieren hinzukommen, dann lernt man eben doch recht schnell, was gut ankommt. 🙂 Und da mein letzter Blog-Artikel, in dem es ja um einen Blowjob ging, doch viel Resonanz bekommen hat, widme ich dem Thema jetzt einen eigenen Blog-Beitrag.

Zuerst die Vorgeschichte

Bevor ich zu meinen zehn Tipps für einen großartigen Blowjob komme, nur noch eins vorab: Nicht jedes Mädchen bzw. jede Frau hat Spaß daran. Es hat auch nicht jeder Typ Spaß am Lecken. Das ist halt so. Ich bin aber davon überzeugt, dass eine Sache besser wird, wenn man Spaß daran hat. Hat man als Frau keinen Spaß am Blasen, werden wohl auch die Tipps nicht viel helfen. Und das war übrigens nicht schon der erste Tipp, sondern nur das Vorwort. 😀

Mir selbst macht Blasen Spaß und ich will kurz erklären, warum. Der Reiz und die Lust beim Sex kommt nicht nur von dem, was man fühlt, sondern genauso von der Stimmung. Dazu gehört für mich auch das Spiel aus Dominanz und Devotion. Gerade auch beim Blowjob: Normalerweise ist der Mann beim Sex in der dominanten Position. Beim Blasen aber, wenn die Frau sein bestes Stück im Mund hat, ist sie grundsätzlich in der “mächtigeren” Position. Einmal zubeißen würde das eindrucksvoll beweisen. 😉 Diese Machtposition zu haben, finde ich reizvoll. Und gleichzeitig kann ich beim Blasen sehr devot sein. Ich kann vor dem Mann knien, lasse ihn meinen Mund penetrieren, ihn vielleicht auch etwas gröber zu Werke gehen und schlucke eventuell sein Sperma. Ich finde, dass man als Mädchen bzw. Frau hieraus ein wundervolles Spiel aus Dominanz und Devotion machen kann. Wir Frauen sind es, die in dieser Position entscheiden können, wie viel Dominanz wir vom Mann zulassen oder nicht. Das ist schon fast sinnbildlich für das ganze Leben. 😀

Und davon abgesehen: Es macht mir einfach Spaß und mich auch selber an, zu sehen, wie geil ich ihn damit machen kann. Zu spüren, wie er es bekommen will…und dass ich weitermachen soll. Aber im Grunde genommen hat auch das ja wieder irgendwo etwas mit Dominanz zu tun. 😉

Meine Tipps für einen großartigen Blowjob

Und nun zu meinen Tipps, wie du ihm einen tollen Blowjob geben kannst. Vielleicht ist ja etwas Neues für dich dabei und du bzw. er habt viel Spaß damit. 🙂

Nummer 1: Oberlippe und Zähne
Lege beim Blasen deine Oberlippe möglichst nicht über deine obere Zahnreihe. Ich glaube, das machen einige Mädchen, weil sie Angst haben, ihn mit ihren Zähnen zu verletzen. Dadurch entsteht aber eine feste Kante, die für ihn unangenehm sein kann. Lass die obere Zahnreihe lieber unbedeckt und öffne den Mund einfach weit genug, so dass er hineinpasst. Kommt es doch mal zu leichten Berührungen mit den Zähnen, ist das nicht schlimm. Im Gegenteil: Es gibt auch Männer, die es mögen, wenn du leicht die Zähne ausfährst. 😉 Aber das probierst du besser nicht bei deinem ersten Blowjob mit ihm aus, sondern fragst ihn lieber hinterher, ob er das mag. 🙂

Nummer 2: Die Zunge
Lass deine Zunge zunächst locker im Mund liegen bzw. lege sie auf deine untere Zahnreihe ab. Dabei ist die Zunge am besten leicht ausgestreckt. Anders als die Lippe ist die Zunge weich genug und es entsteht keine feste Kante. Ich glaube, alle Mädchen denken zuerst auch, dass sie mit der Zunge ganz wilde Sachen tun müssen, damit es schön für ihn ist. Das kann man natürlich machen, wenn man z. B. gezielt mit seiner Eichel spielen will. Für das einfache Rein und Raus ist aber schon wunderbar, wenn die Zunge einfach nur auf der unteren Zahnreihe liegt. Mehr braucht es nicht, ganz einfach. Der richtige Druck ist dann ein Zusammenspiel aus Lippen und Mundhöhle.

Nummer 3: Spucke
Beim Sex muss es flutschen! Das gilt genauso für den Blowjob. Setzt daher großzügig deine Spucke ein. Wenn du so wie in Tipp 2 deine Zunge einfach auf den Zähnen ablegst, wird automatisch Spucke fließen. Hab keine Angst davor! Spucke ist nicht peinlich oder muss weggeschluckt werden. Im Gegenteil: Die Männer werden es geil finden, wenn es dir aus dem Mund läuft, tropft und Fäden zieht. Je mehr Spucke, umso weniger Reibung, umso mehr Spaß für ihn. So einfach ist die Rechnung. Hab da keine Scheu und probiere es aus. 🙂

Nummer 4: Die Hand
Abwechslung finde ich beim Sex immer gut. Genauso ist es beim Blowjob: Es ihm dabei ab und zu mit der Hand zu machen, wird auch er mögen – wenn der Druck stimmt. Wir Frauen haben ja nun mal nicht so ein Ding. Woher sollen wir als wissen, wie viel Druck richtig ist…zumal jeder Mann wahrscheinlich ein etwas anderes Empfinden hat? Mein Gefühl ist aber, dass wir Frauen eher zu einem zu festen Druck neigen, weil wir denken, dass er es bestimmt hart und fest haben will. Darum nehme ich zuerst einen sanfteren Druck. Hast du das Gefühl, ihm macht es nicht so viel Spaß, kannst du ihn fragen, ob er es fester möchte. Ein zu fester Druck findet er aber unangenehm. Und auch mit der Hand gilt: Viel Spucke (oder Gleitmittel) hilft viel und reduziert die Reibung.

Nummer 5: Tief nehmen
Damit meine ich keinen Deep Throat…das ist noch eine andere Liga. Gemeint ist, dass du nicht nur seine Eichel in deinen Mund aufnehmen solltest. Lass ihn tiefer rein, so dass auch etwas vom Schaft im Mund ist. Ich weiß nicht, ob sich das für ihn wirklich besser anfühlt, aber je tiefer du ihn aufnehmen kannst, umso wilder wird ihn das machen. 😀 Probiere aus, wie tief es geht, ohne dass es für dich unangenehm ist oder du würgen musst.

Nummer 6: Geräusche
Das ist jetzt so ähnlich wie mit der Spucke. Glaub nicht, dass du einen Blowjob möglichst geräuschlos machen solltest. Das ist Quatsch, Geräusche sind nicht peinlich. Es darf geschmatzt, gegluckert und geschlürft werden. Du kannst stöhnen, tief atmen, genüsslich schnurren wie ein Kätzchen…was auch immer du magst. Er wird deine Geräusche gut finden. Die müssen nicht laut sein, du brauchst vor allem nicht übertreiben, aber erzwinge in erster Linie nicht die Stille. Und dann noch ein kleiner Trick: Die Herren mögen Würgegeräusche, wenn du ihn tief nimmst. Das lässt sein bester Stück größer und mächtiger wirken oder so…keine Ahnung, muss was Psychologisches sein. 😀 Egal wie gut er bestückt ist…er wird dieses Geräusch mögen, wenn er tief in deinem Mund ist. Mach dir gerne den Spaß und teste es mal. 😉

Nummer 7: Augenkontakt
Wenn du es ihm mit dem Mund machst, halte Augenkontakt mit ihm. Wenn du kannst durchgängig oder aber du schaust immer mal wieder zu ihm. Aus zwei Gründen: Wenn du ihn dabei beobachtest, wirst du sehen, was ihm besonders gefällt und was nicht. So erlernst du schneller seine Vorlieben. Der zweite Grund ist, dass er es einfach mag. 😀 Ist wahrscheinlich auch was Psychologisches. Oder liegt es daran, dass du mit deinen Augen “sprechen” kannst? Machst du gerade “große” Augen und wirkst unterwürfig? Oder hast du deine Augen zu einem Schlitz zusammengepresst und signalisierst ihm, wer hier gerade das Heft in der Hand hat? Er kann es lesen und das trägt zur Stimmung bei, finde ich. Du brauchst aber auch hier nicht schauspielern, dein natürlicher Ausdruck reicht. Wenn du noch nicht viel Erfahrung beim Blasen hast, willst du sicher beim Blowjob erst einmal viel richtig machen. Versuche trotzdem, den Augenkontakt nicht zu vergessen. Besonders gut klappt das mit dem Augenkontakt, wenn er steht und du vor ihm kniest.

Nummer 8: Hintern hoch
Wenn er auf dem Rücken liegt und du dich über sein bestes Stück beugst, dann kannst du ihm einen weiteren Gefallen tun: Hock dich nicht mit einem Buckel vor ihm, sondern verlagere dein Gewicht auf deine Ellenbogen und Knie, senk den Kopf soweit es geht, gehe ins Hohlkreuz und streck deinen Po raus. Glaub mir, wenn er über deine Kopf hinweg schaut und deinen Po sieht, vielleicht noch mit einem sexy Höschen verpackt…er wird verzückt sein. Bequem ist diese Stellung nicht für dich, aber was tun wir nicht alles für ihn? 😉 Übrigens: Wenn er vor dir steht, kannst du das natürlich auch machen, indem du vor ihm auf alle Viere und dann ins Hohlkreuz gehst. Auch das präsentiert deinen Po toll. Ob dein Mund dann aber noch auf der passenden Höhe ist, musst du schauen. 😉

Nummer 9: Schaft und Hoden nicht vergessen
Seine Eichel ist sein Lustzentrum und der Teil, der durch entsprechende Reize für seinen Orgasmus sorgt. Trotzdem ist es mein Tipp, beim Blowjob nicht den Schaft und die Hoden zu vergessen. Fahr mit der Zunge seinen Schaft entlang und streichle oder lecke seine Hoden. Baue es als Abwechslung ein und beobachte, wie er darauf reagiert. Manche Männer mögen das Spiel mit den Hoden sehr, andere weniger. Finde heraus, was ihm gefällt. Sei bei den Hoden zu Beginn aber auf jeden Fall sanft zu ihm, die sind empfindlich. 😉

Nummer 10: Sperma
Das Thema ist eigentlich einen eigenen Blog-Eintrag wert. 😀 Den werde ich bestimmt auch irgendwann einmal schreiben. Nur so viel: Wenn er abspritzt, dann ist es einfach mega unsexy, wenn er ins Taschentuch machen muss. 😀 Ich weiß, dass einige Mädchen Sperma eklig finden. Völlig okay. Es gibt aber bessere Lösungen als das Taschentuch. Er wird es lieben, wenn du schluckst oder er dir ins Gesicht spritzen darf (Stichwort: Dominanz…es ist immer das gleiche Spiel 😉 ). Wenn du aber nicht schlucken magst, kannst du es aus deinem Mund herauslaufen lassen (zusammen mit Spucke solltest du alles gut rausbekommen) – auch das finden viele Männer immer noch sexy (denke dran: gemeint ist nicht hektisches rausspucken! 😀 ). Magst du Sperma weder im Mund, noch im Gesicht haben, dann lass ihn auf deiner Brust oder sonst wo hin kommen. Geht auch das für dich gar nicht, schlage ich einen Blowjob mit Kondom vor. Das finde ich immer noch besser als das Taschentuch…und er sicherlich auch.

Das waren meine zehn Tipps für einen großartigen Blowjob. 🙂 Ich hoffe, sie haben dir gefallen und es war noch etwas Neues für dich dabei. Wenn du aber noch Tipps hast, die hier nicht auftauchen, schreib sie mir doch gerne in die Kommentare oder schick sie mir per Mail. Gerne mache ich aus den zehn Tipps noch mehr. 😉 Natürlich kannst du mir aber auch einen Kommentar darüber dalassen, wie du den Artikel allgemein findest…sei es hier, bei Facebook oder auf Instagram. Und wenn du magst, nimm gerne an meiner Umfrage auf der Blog-Startseite teil (mit PC/Notebook: rechts in der Navi schauen; mit Tablet/Smartphone: einfach runterscrollen, bis die Umfrage auftaucht). 🙂

PS: Für mehr Bilder, Diskussionen und anderen Kram schau gerne auf meiner Instagram- und Facebook-Seite vorbei. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.