Fernsehen schauen mal anders

Fernsehen schauen

Als Pärchen kennt das glaube ich jeder: Man liegt zusammen auf dem Sofa und schaut sich gemeinsam einen Film an. Natürlich machen Andre und ich das auch gerne. Doch was kann aus dem Fernsehen schauen passieren, wenn der Freund den Film langweilig findet? Etwas sehr Interessantes, wie ich festgestellt habe.

Einfach mal nur Fernsehen schauen

Letztes Wochenende war es mal wieder soweit. Andre und ich haben einen Fernsehabend gemacht. Ich habe das mit meinem vorherigen Freund immer gerne getan…und auch mit Andre liebte ich das. So schön zusammengekuschelt auf dem Sofa liegen, dazu ein guter Film und am besten noch eine Pizza…perfekter Abend. 😀 Auch wenn ich gerne feiern ging…aber so gemeinsame Abende finde ich mindestens genauso schön.

Wichtig ist nur, dass man sich auf einen Film einigen kann. 😉 Meistens haben Andre und ich es so gemacht, dass wir uns mit dem Aussuchen abwechselten. Und dieses Mal war ich dran. Ich mag natürlich auch Romanzen oder so…und manchmal muss ein Freund da auch durch, finde ich. 😀 Aber meistens haben Andre und ich uns gut auf einen Film einigen können. Ich wollte aber auf jeden Fall schon länger „12 Years A Slave“ sehen. Ist zwar für einen TV-Abend vielleicht etwas schwere Kost, aber der sollte ja auch ziemlich gut sein.

Aber naja, der Film hatte eben ein ernsteres Thema. Da war nicht so viel mit lachen, erschrecken oder Action erleben…wie sonst vielleicht eher, wenn wir einen Film guckten. Ich fand den Film aber trotzdem gut, gebe aber zu, dass er für ein Pärchenabend zweier noch recht frisch Verliebter vielleicht nicht die beste Wahl war. 😀 Auf jeden Fall musste ich ungefähr zur Hälfte des Filmes mal pinkeln…und anscheinend fand Andre den Film nicht so interessant. Denn als ich zurückkam, lief er nicht mehr. Stattdessen hatte er etwas anderes angemacht.

„Fand ich langweilig…“

Auf dem Fernsehen lief nun ein waschechter Porno. Eine Tussi war gerade dabei, einem Kerl einen zu blasen, als ich mich wieder zu Andre aufs Sofa legte. Er sagte nichts, als ich mich hinlegte und starrte einfach weiter auf den Bildschirm…so als würde immer noch der Film von vorhin laufen. Ich hatte mich zwar kurz gewundert als ich aus dem Bad kam, sagte aber auch nichts. Ehrlich gesagt war ich sogar etwas irritiert, dass nun ein Porno lief. Für sich einen schauen…klar, das machte ich auch. Aber vor der Freundin damit anfangen? Also…von meinem Ex kannte ich das nicht…und ich selbst hatte das vor meinem Freund auch nie gemacht. Für mich war das echt eine neue Situation und ich wollte sehen, wohin das führen sollte.

Im Porno ging es dann auf jeden Fall richtig zur Sache. Und auch bei uns auf dem Sofa kam Bewegung rein. Andre lag eh eng an mir…wir lagen quasi fast wie im Löffelchen vor dem Fernseher. Und ich spürte, dass sich in seinem Hüftbereich etwas regte. Er wurde hart. Und ich musste zugeben…auch ich wurde feucht. Den Sex zu sehen und dabei direkt neben dem Typen zu liegen, den man heiß fand…das hatte natürlich was. Ich drückte dann meinen Po sanft gegen seine Hüfte und ja, ich wusste dann genau: Er war hart. Schließlich zog Andre mir mein Höschen herunter (Ich hatte nur Shirt von ihm und einen Slip an als wir aufs Sofa gegangen waren) und drang in mich ein.

Ich stöhnte auf. Irgendwo hatte ich genau darauf gewartet. Der Porno hatte mir Lust gemacht, „mitzumachen“. Und jetzt spürte ich meinen Freund ihn mir, sein Gesicht direkt an meinem Nacken und mit seinen Händen umgriff er von hinten meine Brust. Im Porno dann fing die Tussi an, den Typen zu reiten…und das wollte ich jetzt auch. Ich stand auf und Andre setzte sich aufrecht hin. Ich hockte mich kurz vors Sofa, um ihn einen zu blasen. Dann setzte ich mich ebenfalls auf ihn…und setzte mir selbst eine Challenge: Von nun an sollte Andre nicht einmal mehr auf den Fernseher schauen. Ich fing an, ihn hart zu reiten. Obwohl Andre sonst ganz klar der dominantere Part von uns beiden war, wollte ich diesmal bestimmen, was passiert. Und er ließ mich. Schnell bewegte ich meine Hüfte auf und ab. Ich wusste inzwischen natürlich ganz gut, wie er es mochte und ich machte es mir zum Ziel, ihn schnell zum Kommen zu kriegen. Dafür legte ich mich fast auf ihn, so dass ich nicht so aufrecht auf ihm saß. Ich konnte so sehr gut damit spielen, wieviel „Druck“ ich seinem Schwanz beim Reiten gab. Und es lief so, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Andre legte seinen Kopf in den Nacken und hatte die meiste Zeit die Augen geschlossen. Und wenn nicht, dann schaute er mich an oder wir küssten uns. Auf jeden Fall schenkte er dem Porno keine Aufmerksamkeit mehr. Schließlich war er dann soweit. Er stöhnte auf, drückte meinen Po fest gegen seine Hüfte und kam in mir. Ich ließ mich danach auf ihn fallen und wir knutschten.

Als ich dann auf seiner Brust lag, überlegte ich kurz, ob ich es ansprechen sollte, dass er den Porno angemacht hatte. Es war für mich wie gesagt das erste Mal, dass er oder überhaupt ein Typ vor mir einen Porno angemacht hatte. Natürlich wusste ich von anderen, dass man das als „Vorspiel“ nutzen konnte. Doch in meinem Kopf verband ich einen Porno trotzdem zuallererst mit Selbstbefriedigung…eben für etwas, dass man nutzt, wenn man alleine war. Darum fand ich das wahrscheinlich auch erstmal komisch, dass er einen angemacht hatte. Aber es war jetzt auch überhaupt nicht schlimm…wir hatten Sex und das war toll so. Trotzdem juckte es mich schließlich zu sehr unter den Fingern: „Warum hast du den Porno angemacht?“, fragte ich ihn. Andre schaute mich an, zuckte kurz mit den Schultern und antwortete: „Ich fand den Film langweilig. Ich glaube, das jetzt war interessanter als so weiter Fernsehen schauen, oder?“ Ich schmunzelte. Und ehrlich gesagt wusste ich auch nicht, was ich für eine Antwort erwartet hatte. 😉

PS: Für mehr Diskussionen, Einblicke in meine liebestolle Welt und anderen Kram folge mir gerne auf meiner Instagram- und Facebook-Seite 😀
PPS: Noch mehr sexy und exklusive Bilder von mir zeige ich auf OnlyFans.com oder MYM.fans. Schau gerne mal vorbei. Die Inhalte beider Seiten sind gleich, darum: Choose what you like 🙂
PPPS: Verhütung ist wichtig, um sich vor ansteckenden Krankheiten und einer ungewollten Schwangerschaft zu schützen. Nur aus erzähltechnischen Gründen erwähne ich dieses Thema in meinen Storys nicht. Bitte verhütet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.