Darum zeige ich jetzt Nacktbilder auf BestFans

BestFans Nacktbilder

“Hey Lisa, gibt es von dir auch Nacktbilder?” Diese Frage habe ich wirklich so unheimlich oft geschickt bekommen, seit ich mit Liebestoll angefangen habe. Und immer wieder war meine Antwort gleich: “Ja, aber nicht für dich.” 😀 Klar hatte ich Nacktbilder von mir, aber die zeigte ich nicht öffentlich. Warum ich das jetzt anders mache, erkläre ich dir in diesem Artikel.

Warum auf einmal Nacktbilder?

Ja, ich mag mich nackt. Und ja, ich mache durchaus privat von mir Nacktbilder. Und wieder ja, die behalte ich nicht zwingend für mich. Klar habe ich meinem Freund welche geschickt (als ich einen hatte). Und ich habe auch früher beim Chatten schon mal Nacktbilder verschickt…einfach, weil es Spaß gemacht hat und es geil war, mit jemanden Nudes zu tauschen. 😀 Es kam also früher bereits vor.

Aber ich habe im Zusammenhang mit Liebestoll immer gesagt: Wer mich nackt sehen will, der muss mich schon privat kennen. Also nicht die Lisa von Liebestoll, sondern mich…die reale Person, die dahinter steht. 😉 Und auch wer mich privat kennt, hat nicht einfach so das Privileg, mich nackt zu sehen. Vielleicht hat mal jemand das Glück beim Chatten (gehabt), ja, aber am sichersten war es nur, wenn man es auch zu mir ins Bett geschafft hat. Und das schaffte nun mal nicht jeder. 😉

Gerade zu Anfang, als ich Liebestoll gestartet habe, war es mir sehr wichtig, dass von mir durch den Blog nicht der falsche Eindruck entsteht. Ich blogge über die schönste Sache der Welt…aber ich will nicht, dass Liebestoll deswegen gleich in die “Schmuddelecke” gesteckt wird. Die helle Aufmachung des Blogs, die ästhetischen Bilder und auch die Art, wie meine Artikel geschrieben sind (möglichst korrekte Grammatik und Rechtschreibung, keine Asi-Sprache, nicht einfach eine Abhandlung von Sex wie in einem Pornodrehbuch verfassen, sondern immer wieder auf das Beschreiben von Emotionen eingehen)…das alles sollte dazu führen, dass genau das nicht passiert. Und da fand ich, dass Nacktbilder nicht dazu passten.

Außerdem…als ich mit Liebestoll angefangen habe, war ich 18. Ich hatte Angst, so naiv zu sein, gleich zu Beginn Dinge zu machen, die ich schnell bereuen könnte. Und so legte ich mir selbst die Regel auf, die besagte: Sexy ja, aber nackt = nein. Aber warum dann jetzt auf einmal doch Nacktbilder?

Die will doch eh nur Kohle verdienen!

Es hat mehrere Gründe. Ich bin zum Beispiel nicht mehr 18, sondern älter geworden. 20 mittlerweile, fast 21. Vielleicht sind (über) zwei Jahre deiner Meinung nach nicht viel, doch für mich hat sich in dieser Zeit so viel getan. Ich glaube, dass ich es geschafft habe, zu zeigen, dass Liebestoll eben nicht einfach Schmuddelkram ist.

Dazu bin ich reifer geworden und ja, auch etwas mutiger. Gerade in der Beziehung mit Andre habe ich meine Grenzen verschoben – und dabei gemerkt, dass es gar nicht so schlimm ist, sich etwas zu trauen. Das habe ich ja schon öfters in diesem Zusammenhang erwähnt. Und ja, das hat mich auch in der Hinsicht noch selbstbewusster gemacht, mehr von mir zu zeigen. Eine wildere, andere Seite von mir, die ich bei Liebestoll bisher nicht so zeigen wollte. Schon nach der Trennung von Andre wuchs in mir der Gedanke, dass ich mehr “Ja” zu Dingen sagen will…da war das hier mit den Nudes schon etwas, das ich damals im Kopf hatte. 😀

Und klar, ich habe halt einige Anfragen nach solchen Bildern bekommen. Man kann damit schon Geld verdienen. Und ganz ehrlich…wenn die Nachfrage da ist: Why not? Ich meine, Liebestoll macht so viel Arbeit, es ist schon wie ein kleiner Nebenjob für mich. Es macht mir Spaß und ich mache es gerne, doch wenn es die Möglichkeit gibt, damit auch etwas nebenbei zu verdienen, finde ich das okay. Zumal das ja nur für die Leute ist, die es auch sehen möchten. Und wer mich etwas supporten will, der bekommt dafür eben diesen Bonus. Davon abgesehen finde ich es auch überhaupt nicht schlimm, wenn man mit Sexualität Geld verdient, solange man es freiwillig macht und es für einen selbst kein Problem darstellt. Aber dazu schreibe ich vielleicht irgendwann nochmal einen eigenen Artikel. 🙂

Du bist ein schlechtes Vorbild!

Mag sein, dass jetzt Leute kommen und sowas sagen wie: “Hätte ich nicht gedacht, dass du sowas machst.” oder “Ich dachte, du wärst anders.” oder “Du bist ein schlechtes Vorbild für andere junge Mädchen.”

Ganz ehrlich: Liebestoll ist sowieso nur etwas für Erwachsene. Und die sind mindestens 18 Jahre alt. In dem Alter sollte man zumindest schon so weit sein, selbst zu entscheiden, wie man mit seinem Körper und Sexualität umgehen möchte. Immerhin ist man mit 18 ja auch vom Gesetz her “groß genug”, selbst zu entscheiden.

Davon ab ist meine Botschaft mit Liebestoll aber auch nicht: “Verkaufe dich für Sex.” Ich blogge über die schönste Sache der Welt, um mich darüber mit anderen auszutauschen, zu diskutieren und andere Blickwinkel und Meinungen zu zeigen. Und manche finden meine Storys, die ich schreibe, auch einfach nur anregend, was genauso okay ist. 🙂 Liebestoll steht für Toleranz, Offenheit und Neugier. Und da ist das, was ich mache, kein Widerspruch.

Aber wenn man mir schon mit Vorbild und sowas kommen will: Ich stehe auch für Vorsicht. Mein oberstes Prinzip bleibt weiter: Ich will anonym bleiben. Ich möchte trotz Liebestoll weiter mein ganz normales Privatleben leben können, so als gäbe es den Blog nicht. Und ich will die Freiheit haben, morgen sagen zu können: Ich mache das alles jetzt nicht mehr. Und dann bin ich einfach nur noch die private Lisa – und keiner weiß, dass ich die war, die diesen Blog gemacht hat und die Nudes von sich gezeigt hat. Ich weiß, wie weit ich gehen will und wie weit nicht. Und ich sage auch offen, wo meine Grenzen sind und warum. Davon ab: Meine Nudes bei BestFans sind zwar öffentlich, aber trotzdem stehen sie nur einem sehr kleinen Kreis an Leuten zur Verfügung. Ich zeige diese Bilder nicht auf dem Blog oder auf Instagram.

Ob das alles jetzt für dich nachvollziehbar klingt oder nicht…keine Ahnung. 😀 Ich wollte es gerne erklären, weil ich vorher einmal anders gedacht habe. Im besten Fall ist mir die Erklärung gelungen. Und wer weiß…vielleicht will ich es irgendwann auch nicht mehr und ich höre mit den Nudes wieder auf. Auch das ist möglich. 😉

Jetzt darfst du mir gerne sagen, wie du das siehst. Kannst du meine Erklärung verstehen? Wie stehst du überhaupt zu Nacktbilder? Ist sowas für dich okay oder nur okay, solange es andere tun? 😀 Verrate mir gerne deine Gedanken, entweder hier als Kommentar unter dem Beitrag oder auf meinem Insta-Kanal. Und vergiss nicht, mir auch bei BestFans zu folgen. Das ist zu 100% kostenlos möglich. Kein Abo, keine versteckte Kosten. Vielleicht willst du ja auch einmal „mehr“ sehen. 😉

Auch interessant: How to: So verschickst du sicher gute Nudes

PS: Für mehr Diskussionen, Einblicke in meine liebestolle Welt und anderen Kram folge mir gerne auf Instagram- oder Twitter 😀
PPS: Meine erotischen Kurzgeschichten und noch mehr sexy und exklusive Bilder von mir zeige ich NUR auf BestFans Schau gerne mal vorbei. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.