Darauf stehe ich beim Sex

Darauf stehe ich beim Sex

„Worauf stehst du eigentlich beim Sex?“ ist nicht nur eine der häufigsten Fragen, die mir gestellt werden – es ist wohl auch eine der Fragen, die man am liebsten jemanden stellen würde, den man neu kennengelernt – und mit dem/der man sich mehr vorstellen kann. Du willst wirklich wissen, worauf ich stehe? Dann kriegst du hier die Antworten.

Ich glaube, es ist unmöglich, so in Worten und in einem Artikel alles aufzuschreiben, worauf ich beim Sex stehe. Aber ich verrate dir hier offen und ehrlich, was ich grundsätzlich im Bett mag – und was gar nicht.

Stellungen

Ich fange jetzt einfach mal mit den Stellungen an und nenne hier meine liebsten drei (in keiner besonderen Reihenfolge). Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich brauche keine Turnübungen im Bett und Sex wird für mich auch nicht dadurch besser, indem man 15 verschiedene Stellungen hintereinander durchnudelt. 😀 Ich mag die Klassiker, bin damit voll zufrieden und verrate dir auch, warum.

Missionar
Die Stellung ist toll, um zu kommen. Punkt. Ich kann klitoral kommen, hab aber auch das Glück, eins der Mädchen zu sein, die rein vaginal kommen können. Und das geht mit dieser Stellung super. Zudem habe ich den Mann ganz nah bei mir, kann ihn anfassen und seine Haut auf meiner spüren. Außerdem finde ich die Stellung total dominant, wenn er mit seinem Gewicht auf mir liegt. Ich steh drauf.

Reiter
Auf ihn zu sitzen, liebe ich genauso…weil ich dabei die Kontrolle habe. Wirklich kommen, kann ich in der Reiter nicht sooo gut. Doch sie macht mir unheimlich Spaß. Ich kann das Tempo bestimmen und wie tief er eindringt. Je nachdem, wie ich mein Becken bewege, bestimme ich auch, wie bzw. wo er mich penetriert. Und: Ich kann ihn beobachten und so genau lesen, was er gerade gut findet. Genauso kann ich auch die Kontrolle abgeben und ihn zustoßen lassen. Darum finde ich die Reiter so super. Und ach ja…ich weiß nicht wie es anderen Frauen geht…aber auf ihm zu sitzen ist eine der Positionen, bei der ich persönlich finde, dass der Frauenkörper da mit am sexysten aussieht. 😉

Doggy
Für mich ist es DIE animalische Stellung. Von hinten genommen zu werde…da spielt sich bei mir auch im Kopf viel ab. Ich drehe ihm meinen Rücken zu, das gibt ihm viel Kontrolle und eine dominante Stellung. Er kann mich nahezu überall berühren…auch ohne, dass ich es vorher sehe, was er macht. Bei einem Sexpartner, dem ich vertraue, finde ich das sehr geil. Ich fühle mich in dieser Stellung zudem sehr sexy, was daran liegt, dass ich meinen Po sehr mag. Das ist aber sicher etwas, was individuell ist. Kommen kann ich in doggy…allerdings rein vaginal geht es nur so einigermaßen. Aber ich kann gut zusätzlich meine Hand nutzen oder ein Toy einsetzen, das mich durch Vibration am Kitzler stimuliert. Dann komme ich (wenn ich will) sogar sehr schnell…und super. Solltest du es in Doggy noch nicht mit einem Toy probiert habe…mache es. Kannst dich hinterher bei mir bedanken. 😉

Oralsex

Das waren nicht alle Stellungen, die ich mag, aber meine Favoriten. Doch was ist mit Oralsex? Also, ich liebe es. 😀 Als Vorspiel und auch zwischendrin als Unterbrechung/Abwechslung. Ich bekomme Oralsex gerne (und kann dabei auch gut kommen), doch mindestens genauso gerne gebe ich es.

Das liegt einfach daran, weil ich beim Sex sehr viel aus dem Spiel mit der Dominanz und Devotion ziehe. Seinen Schwanz im Mund zu haben, gibt mir viel Macht und Kontrolle (was einmal zubeißen auch eindrucksvoll beweisen würde 😉 ). Genauso kann er beim Oralsex sooo viel mit Macht und Kontrolle spielen. Wenn ich vor ihm hocke, wenn er mich an den Haaren packt oder meinen Kopf festhält, wenn er meinen Mund „fickt“ oder ich ihn tief nehme…dann bin ich in der „devoten“ Stellung, obwohl ich immer noch sein Ding im Mund und damit ganz eindeutig die Kontrolle habe. Doch genau dieses Spiel macht mir so viel Spaß.

Und da ich ihn beim Oralsex sehr gut beobachten kann, sehe ich direkt, was er mag und ob ich ihn geil mache. Ich weiß ja nicht, wie es bei dir ist, aber zu sehen, wie ich jemanden heiß mache, bringt mir total viel Spaß und macht mich auch an. Das macht Oralsex auch so gut. 🙂

Oralsex ist für mich aber keine Pflichtveranstaltung beim Sex. „Pflicht“ finde ich beim Sex eh nicht gut. Ich kann also auch tollen Sex ohne orale Spiele haben. Und mit kann der Sex trotzdem schlechter sein. Ist er meistens aber zum Glück nicht. 😉

Und wo wir gerade bei seinem Ding in meinem Mund sind: „Stehst du auf Schlucken?“ Das ist für Typen irgendwie fast schon eine existentielle Frage, habe ich manchmal das Gefühl. . 😀 Ich sag mal so: Ich ekel mich nicht vor Sperma. Ich mag es in mir, ich mag es auf mir. Ob er in oder auf mir abspritzen darf, hängt davon ab, wie vertraut ich mit ihm bin und/oder in welcher Stimmung ich bin. Bin ich in einer Beziehung, dann darf mein Boy da so ziemlich alles machen. 🙂

Kuschelsex oder wild & rough?

Da frage ich zurück: Warum oder? 😀 Ich finde Abwechslung toll. Nur Kuschelsex wäre nicht meins, nur hart und wild genauso wenig. Ich will beides. Ich will Zärtlichkeit und hartes Rannehmen. Ich will streicheln und an den Haaren ziehen. Ich will küssen und lecken. Ich will nicht nur eins. Wer nur eins kann, mit dem werde ich auf Dauer nicht so viel Spaß im Bett haben…

Und weil die Nachfrage sowieso kommt, wenn ich dazu nichts sage, schreibe ich es mal hierunter: Ja, ich mag auch Analsex. Nicht so sehr, dass ich darauf bestehe. Aber genug, um es mit ihm zu machen, wenn er es auch möchte. Frage damit beantwortet? 😉

Ich back mir meinen Mann…

Bei Männern kommt neben der Frage, worauf ich beim Sex stehe, fast gleichberechtigt die Frage, auf was für einen Mann ich stehe bzw. was der körperlich so mitbringen muss? Btw: Schön ausgedrückt, oder? 😀

Schwanzgröße
Nennen wir das Kind beim Namen. Die Ausstattung ist nicht nur beim Auto wichtig. 😀 Nein, ich stehe nicht auf Riesenschwänze. Nein, bei mir muss ein Schwanz nicht so breit wie eine Coladose sein. Bei besonders großen oder kleinen Frauen, die anders gebaut sind, mag das alles eine andere Priorität haben…wobei hier ja eh jede einen anderen Geschmack hat. Aber ich komme mit dem Durchschnitt oder einer „Standardausstattung“ bestens aus und habe meinen Spaß. 😀 Zugegeben hatte ich aber einen Mikropenis auch noch nicht…also irgendwo gibt es sicher eine Grenze nach unten…doch wo die liegt…keine Ahnung. Bisher nicht gefunden. 😉
Aber, liebe Jungs, hier will auch mal einen Mythos aufklären: Wenn sich tatsächlich jede Frau unbedingt einen riesigen Schwanz wünschen würde, weil sie sonst nichts spürt…oder voll ausgefüllt ist (und jaaa, das denken einige Männer), dann bräuchtet ihr auch gar nicht erst versuchen, ihr zum Beispiel beim Fummeln oder Oralsex einen Finger reinzustecken und sie damit zu befriedigen. Schon mal drüber nachgedacht? 😉

Muskeln!
Ja, Muskeln mag ich. Sixpack auch. 🙂 Bestehe ich drauf? Nö. Ich bin auch nicht perfekt. Ich habe keine riesigen Titten, keine Beine bis zum Himmel… Wenn er trainiert ist, toll. Wenn nicht, ist das kein Ausschlusskriterium. Worauf ich hingegen schon sehr schaue, sind typisch männliche Eigenschaften…wie breite Schultern, tiefe Stimme, Bart darf gerne sein, markante Jawline, größer als ich…das sind so Punkte, die mir ins Auge fallen. Außerdem achte ich sehr auf die Augen…denn ich versuche auch gerade beim Sex viel von den Augen zu lesen.
Ich gebe auch zu, dass ich schlanke Männer mag bzw. (stark) übergewichtige Männer nicht so sehr…weil ich das mit einem gesünderen Lebensstil verbinde. Ich will nicht sagen, dass ich mich nie in einen Mann mit zu viel auf den Rippen verlieben könnte. Aber ich schaue schon drauf.
Und Rauchen und/oder zu viel Alkohol ist für mich ein Ausschlusskriterium. Zumindest für eine dauerhafte Beziehung. Drogen sowieso.

Dominant!
Ein Kerl besteht aber nicht nur aus seinem Pimmel bzw. seinem Körper. Gerade auch der Charakter macht aus, wie jemand wirkt. Und auch das ist mir wichtig.
Ich stehe auf einen Mann, der Humor hat. Ich stehe auf Empathie. Und ich wünsche mir, dass er dominant ist – im Bett. Empathie und Dominanz sind übrigens kein Widerspruch. „Dominant“ wird nämlich gaaanz oft falsch verstanden. 😉

Dominant bedeutet nicht, dass ich mich gerne herumkommandieren lasse. Ich wünsche mir eine gleichberechtigte Partnerschaft. Aber wie heißt es so schön? „Du hast mir gar nichts zu sagen, außer wir sind im Bett.“ 😉 Beim Sex wünsche ich mir einen dominanten Mann, der mich führt. Denn ich lasse mich gerne beim Sex fallen und das funktioniert für mich am besten, wenn er führt. Ich erfülle ihm gerne Wünsche und will von ihm wissen, was er mag. Das bedeutet aber nicht, dass ich jemanden suche, der mich wie ein Kaninchen fickt und/oder dem scheißegal ist, was mir im Bett Spaß macht. Wer das unter „dominant“ versteht, der hat in meinem Bett nichts zu suchen.

Und außerdem…
Und was ich auch noch gesagt haben will, ist: Humor ist sexy. Intelligenz ist sexy. Und Rechtschreibung und Grammatik ist, verdammt nochmal, sehr sexy. 😀

Und was ist mit Frauen?

Ja, ich habe auch Sex mit Frauen. Ich mag Frauen…zum Spaß, denn ich kann mir nicht vorstellen, mich in eine zu verlieben. Das ist auch der Grund, warum ich mich selbst NICHT als „bi“ ansehe.

Eine Frau gibt mir im Bett, was mir ein Mann nie wird geben können. Der Sex mit ihr ist aber nicht besser, er ist anders. Frauen wissen am besten, wie man eine Frau wo berühren muss, damit es sich besonders gut anfühlt. Frauen sind anders gebaut, haben eine weichere Haut, sind emotionaler, sind zärtlicher, in gewisser Weise intensiver und für sie steht die Penetration nicht an erster Stelle. Diese Dinge unterscheiden für mich eine Frau vom Mann…und deswegen kann mir ein Mann im Bett nie das bieten, was mir eine Frau bieten kann. Ein Mann bietet mir dafür etwas anderes. Daher sage ich gerne: Der Sex mit ihr ist nicht besser, aber eben anders. Und darum kann ich mir – zumindest jetzt – nicht vorstellen, komplett darauf zu verzichten.

Natürlich hat Sex noch viel mehr Facetten. Aber worauf ich grundsätzlich beim Sex stehe, weißt du jetzt. 🙂 Wie sieht es bei dir aus? Findest du dich in meinen Worten wieder? Oder stehst du auf ganz andere Dinge? Und wenn ja, auf welche? Schreib mir gerne hier oder bei Instagram einen Kommentar. Und ansonsten hoffe ich, dass du meinen Blog im kommenden Monat für den nächsten Blog-Artikel wieder besuchst. 🙂

xoxoxo

Deine Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.