Drei einfache Tipps für besseren Sex

tipps für besseren sex

Sex ist doch immer gut, oder? Doch auch gutes kann man noch besser machen. Und zwar mit drei ganz einfachen Tipps, die garantiert jeder und jede umsetzen kann. Bedanken kannst du dich dann hinterher bei mir dafür, dass du nun noch mehr Spaß im Bett hast. 😉

Beim Sex sind die Vorlieben ja sehr verschieden. Gut ist es da, wenn man mit jemanden im Bett ist, mit dem oder mit der man gut harmoniert. Doch selbst wenn der Sex echt gut ist, vielleicht geht es mit meinen Tipps ja noch ein bisschen besser. Und wenn er nicht so gut ist, dann helfen die Tipps auf jeden Fall. 😉

Glitschig muss es sein

Sex macht so richtig Spaß, wenn es schön glitschig ist und flutscht, oder? Ich glaube, das sieht doch jeder so. Darum ist mein erster Tipp: Gleitgel nutzen. Und das nicht nur an zwei, drei besonderen Tagen im Jahr oder falls sie mal einen etwas trockneren Tag haben sollte (was mal vorkommen kann), sondern generell. Gleitgel kann man ruhig viel und oft benutzen. Auch bei jedem Sex. Ehrlich gesagt kenne ich niemanden, der findet, dass Gleitgel Sex schlechter macht. Wenn es flutscht, ist Sex immer gut.

Und das tolle ist, dass es für jeden ein passendes Gleitgel zu finden gibt. Es gibt sie mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen, dickflüssiger, dünnflüssiger, klebriger, geruchsneutral, parfümiert oder auch mit Geschmack. Da sollte wirklich für jeden etwas dabei sein. Und falls jemand doch nicht so sehr auf Gel steht, kann man natürlich auch ein Öl nehmen. Allerdings hat Gleitgel meist den Vorteil, dass es keine Flecken hinterlässt. 😉

Also Tipp Nummer 1 für besseren Sex ist: (Immer) Gleitgel nutzen.

Gut gesagt

Wenn man ein Paar ist, ist Kommunikation sehr wichtig. Und wenn man zusammen im Bett ist sowieso. Denn Sex soll ja beiden Spaß machen. Darum ist es einfach wichtig, darüber zu sprechen, was man mag und was man nicht mag. Oder? Tja…wenn das denn immer so einfach wäre, wie es sich anhört…doch leider ist es das nicht immer. Ist man frisch zusammen, fällt man ungern mit der Tür ins Haus. Und ist man schon länger zusammen, fällt es einmal manchmal sogar noch schwerer, plötzlich mit ganz neue Wünsche um die Ecke zu kommen. Auch gibt es Menschen, die sich generell schwer damit tun, über Sex zu reden. Nicht jeder ist da so offen und kann das problemlos. Auch wenn es da eigentlich nichts geben sollte, vor dem man Angst haben sollte, es seinem/r Partner:in zu sagen.

Was kann man also machen? Ich finde hier drei verschiedene Möglichkeiten sehr elegant.

Die erste ist, (vor dem Sex) generell miteinander zu reden. Das ist gut für Menschen, die kein Problem mit dem Thema haben und denen es nicht unangenehm ist, über diese Dinge offen zu sprechen. Es kann schließlich sogar sehr schön sein, sich mit einem Menschen darüber auszutauschen, worauf man selbst beim Sex steht. Für manche gehört das mittlerweile schon zum Flirten dazu. Oder zum “guten” Ton, bei Insta jemanden in den privaten Nachrichten nach den Vorlieben auszufragen. 😉 Wichtig ist aber, dass man auch darüber spricht, was man gar nicht mag. Es hilft ungemein Fettnäpfchen im Bett zu vermeiden, wenn man die Grenzen des anderen kennt. Nach so einem Gespräch weiß man gut, wo man besonders harmoniert und was man zusammen ausprobieren kann.

Doch wie schon gesagt, nicht jedem/r fällt so ein Gespräch leicht. Eine weitere gute Möglichkeit der Kommunikation ist es daher, das nach dem Sex zu machen. Aber bitte nicht direkt im Anschluss, wenn man gerade fertig ist. So nach dem Motto: Jetzt gibt es das Testurteil, wie man denn abgeschnitten hat. Sehr schön finde ich einen Kommentar beim Einschlafen oder auch am nächsten Tag, was einem richtig gut gefallen hat:

“Als du vorhin übrigens [dieses und jenes] gemacht hast, hat sich das richtig toll angefühlt.”
“Heute Morgen bin ich aufgewacht und musste noch mal daran denken, wie wir gestern [dies und das] gemacht habe. Da war ich gleich wieder heiß. Ich stehe ja auf sowas.”

Teile so mit, wenn dir etwas richtig gefallen hat oder wenn es da etwas gibt, von dem du mehr willst: “Wie du mich gestern so hart angepackt hast, das war echt gut. Das darfst du öfters machen, auch gerne noch etwas fester.” Du verpackst deinen Wunsch so mit einem tollen Kompliment für deine/n Partner:in. Damit wirst du garantiert auf offene Ohren stoßen und somit öfters etwas mehr von dem bekommen, was dir gefällt. 🙂

Es gibt aber auch noch eine dritte Variante. Die Kommunikation beim Sex. Ich finde, es wird viel zu oft unterschätzt, wie gut man sich dabei schon mitteilen kann. Klar, man ist schon mal so dabei, dass man einfach nicht daran denkt, eine Rückmeldung zu geben. Einige Menschen genießen auch gerne still oder manchmal passt es gerade nicht. Doch hörbares Stöhnen, ein gehauchtes “das fühlt sich so gut an” oder “das machst du geil” ist eine wundervolle Rückmeldung für deine/n Partner:in. Es kann auch schon ein einfaches “Ja” oder “Weiter” als Rückmeldung reichen. Hauptsache, du meinst es in dem Moment auch so. Wenn du mit jemandem im Bett bist, der/die aufmerksam ist, wird er/sie deine Reaktionen wahrnehmen. Und in der Regel geben wir doch gerne mehr davon, wofür wir so schön gelobt werden, oder? 😉

Tipp Nr. 2 für besseren Sex ist darum: Finde einen Weg, mitzuteilen, was du besonders magst.

Anders ist besser

Wenn man frisch zusammen ist, ist Sex doch immer total aufregend, oder? Alles ist neu, man lernt einen neuen Körper kennen, wie macht er/sie etwas, wie fühlt es sich an…das ist so unheimlich spannend. Da denkt man meist gar nicht daran, ob der Sex besser sein könnte oder ob auch wichtige Wünsche und Verlangen erfüllt werden. 🙂 Irgendwann lässt diese erste Aufregung aber nach…und es kommt Routine dazu. Das muss nicht schlecht sein. Man kennt sich, man weiß, was einem erwartet, man hat sich aufeinander eingespielt. Doch bei zu viel Routine, zu oft demselben Ablauf, geht schon schnell etwas Spaß verloren.

Hier hilft ein wenig Abwechslung, den Sex wieder interessanter zu machen. Und auch besser. Denn wenn man etwas anders macht, findet man auch Dinge, die einem (besser) gefallen – und die man dann wiederholen kann. Ich finde es daher einen guten Tipp, hin und wieder bewusst etwas anders als sonst zu machen. Es ist nicht erforderlich, sich für jeden Sex etwas neues einfallen zu lassen. Manchmal passiert der ja auch spontan und man kann sich gar nichts überlegen. Aber wenn es doch mal möglich ist, dann können schon Kleinigkeiten helfen, den Sex besser zu machen. Hier ein paar Beispiele, was das sein könnte:

Dein Partner mag dich gerne in Dessous? Wie wäre es denn, wenn du ihn mal in welchen überraschst, die er so nicht von dir erwarten würde. Welche, die sehr elegant sind. Oder welche, die das genaue Gegenteil sind: sehr freizügig oder “nuttig” (im positivsten Sinne des Wortes). 😉
Wir wäre es, wenn er beim Ausziehen entdeckt, dass du auf einmal einen Buttplug trägst?
Wir wäre es, wenn du ihm/ihr als Vorspiel mal sehr offensive Bilder schickst? Oder ein kleines Video, wie du es dir gerade nebenan im Badezimmer selber machst?
Wie wäre es denn, wenn du dich beim blasen nicht einfach wie sonst auf dem Bett zwischen seine Beine hockst, sondern dich bewusst (devot) vor ihm dafür hinkniest?
Wie wäre es denn, wenn du sie diesmal nicht einfach auf dem Bett doggy von hinten nimmst, sondern ihr dabei steht, du sie gegen die Wand lehnen lässt und sie dann von hinten nimmst?
Oder wie wäre es, wenn du deine/n Partner:in beim ins Bett gehen damit überraschst, dass auf dem Fernseher ein Porno läuft?

Macht einfach mal was anders. Kommt etwas aus dem gewohnten Ablauf raus. Es müssen keine großen Veränderungen sein. Auch kleine Dinge können schon überraschen und einen “ich wusste gar nicht, dass du das magst”- oder “finde ich ja geil, dass du das magst”-Effekt bewirken. Schon ist der Sex und der/die eigene Partner:in wieder interessanter geworden. Und natürlich lässt sich auch so leicht etwas beim Sex einbauen, worauf man selbst schon immer mal Lust hatte oder das man gerne mal ausprobieren möchte. 🙂

Tipp Nr. 3: Hin und wieder bewusst etwas anders machen

Noch mehr Tipps?

Das waren meine drei einfachen Tipps für besseren Sex. Sie sind nicht kompliziert, nicht teuer und auch nichts, was völlig absurd wäre. Das macht sie so gut und effektiv. Aber vielleicht hast du auch ein paar tolle Tipps auf Lager? Dann immer her damit. Lass dafür doch gerne hier oder bei Instagram einen Kommentar dar. Ich würde mich freuen…und die Liebestoll-Community ganz sicher auch. 🙂

xoxoxo

Deine Lisa – your secret sexy girl next door

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.