How to: So verschickst du sicher gute Nudes

Nudes

Eigentlich wollte ich ja kein Coronoa-Thema hier auf dem Blog bringen, aber jetzt hat es mich doch zu einem Blogartikel inspiriert. Denn in einer Zeit, in der alle Welt noch mehr im Internet hängt, kommt eine Frage noch häufiger als sonst auf: Verschickst du Nudes? Wenn deine Antwort darauf “Ja” lautet, dann verrate ich dir in diesem Artikel gerne meine Erfahrungen, wie du tolle Bilder von dir hinbekommst, welche Messenger gut dafür geeignet sind und worauf du sonst noch unbedingt achten solltest.

Warum überhaupt Nudes?

Warum sollte man überhaupt Nacktbilder von sich verschicken? Naja, es macht halt Spaß. 😀 Ziemlich einfache Antwort, oder? 😉 Aber okay, man kann dazu natürlich noch mehr sagen. Ein hübsch verpackter Körper, bei dem die Verpackung insbesondere die Stärken deines Körper betont, ist sehr schön anzuschauen und attraktiv. Letztendlich wollen Menschen sich aber immer gegenseitig nackt sehen, wenn sie sich attraktiv und sympathisch finden. Ich denke, das liegt einfach daran, dass das intimer und darum erregender ist. Die Natur wird sich etwas dabei gedacht haben, warum das so ist. 😉 Nacktsein ist ja auch irgendwie ein wichtige Vorstufe zum Sex.

Somit sind Nudes super dafür geeignet, sich gegenseitig heiß zu machen und sich an den kinky Gefühlen zu erfreuen, sich selbst zu befriedigen, Cybersex zu haben oder whatever. 😉 Das überlasse ich ganz dir. Und Spaß macht sowas natürlich nicht nur als Single…auch in einer Beziehung oder eine Ehe ist es doch toll, wenn der Partner oder die Partnerin einem heiße Bildchen zukommen lässt, oder? 🙂

Mit wem…und wo finde ich den?

Damit wäre auch schon eine Antwort auf die Frage geliefert, mit wem du Nudes tauschen kannst? Natürlich mit der Person, mit der du zusammen bist. 😀 Genauso geht das natürlich auch mit deiner Freundschaft+…und ja, auch mit fremden Menschen. Denn seien wir mal ehrlich: Einen unbekannten, attraktiven Körper zu sehen, den man heiß findet…und über das Internet geht das Tauschen auch schnell, unverbindlich und anonym …das kann schon seinen Reiz haben. Zudem sollte man nicht vergessen, dass es einem auch Spaß machen kann, zu erleben, wie man es mit seinem Körper schafft, jemand anderen zu erregen. Selbstbewusstsein, ich höre dich strahlen. 😉

Doch wo finde ich nun Leute zum Bildertauschen? Also, ich sage es mal so: Als Mädchen nahezu überall. 😀 Auf Instagram zum Beispiel. Hast du ein paar sexy Bilder im Feed (und das müssen keineswegs Dessous- oder Nacktbilder sein) und dein Account ist nicht privat, melden sich die Jungs schon von alleine. Bei mir wegen sowas öfters, als es mir lieb ist. 😀 Ansonsten gibt es bei Kik Gruppen, denen man beitreten kann, im Playstore von Google findet man selbst in den Bewertungen zur Kik-App zahlreiche Angebote. Ob es auch FB-Gruppen gibt, weiß ich nicht, aber es gibt ja eigentlich zu allen Themen Gruppen. Nur ist man hier meistens nicht so anonym, da viele mit Echtnamen bei FB unterwegs sind. Ich schätze daher, dass sich hier die Suche etwas schwerer gestaltet. Und mit Snapchat sollte es mit dem Finden auch sehr gut klappen, nicht wenige Leute haben den Snapchat-Account hier bei Insta schon im Profil stehen.

Tja, und dann gibt es da ja noch die eigenen Freundeslisten. Das ist so ein Thema…hmmm. Bei Freunden bin ich etwas vorsichtig. Wenn da nämlich mal was in die Brüche geht oder es Streit gibt, besteht die Gefahr, dass deine Nudes im Freundeskreis rumgehen. Und manchmal muss das noch nicht mal passiert sein, damit die rumgehen. Meiner besten Freundin gegenüber habe ich überhaupt keine Bedenken, solche Bilder zu schicken, aber sonst ist das ein Punkt, da bin ich echt vorsichtig. Du solltest auf jeden Fall deine Freunde gut einschätzen können.

Unbedingt darauf achten

Und wo ich gerade beim Thema Vorsicht bin: Es gibt da ein paar Dinge, auf die du unbedingt achten solltest bzw. um die du dir unbedingt einmal Gedanken machen solltest, bevor du anfängst, Nudes zu verschicken. Das ist zumindest mein Rat an dich. Denn wenn ein Nude erst einmal verschickt ist, kriegst du es nicht wieder. Deswegen lohnt es sich, zuerst über folgende Punkte nachzudenken:

  • Wie wichtig ist dir Anonymität? Hättest du ein Problem damit, wenn dein Nacktbild unter Freunden rumgeschickt wird? Wenn es deine Familie sieht? Wenn es auf Pornoseiten auftaucht (ja, das passiert: Es gibt auf Pornoseiten immer wieder Zusammenstellungen von Pics oder Vids von Instagram, Snapchat, aus privaten Chats…)?
  • Falls nein: Bitte denke trotzdem zumindest einmal an die Konsequenzen für die Zukunft. Ich zeige von mir öffentlich bei Liebestoll weder mein Gesicht noch Nudes, weil ich z. B. nicht in der Öffentlichkeit erkannt werden und nicht irgendwann beruflich Probleme kriegen will, weil ich ja die Lisa von Liebestoll bin. Wenn du also sorglos Nacktbilder von dir streust, sei dir im Klarem, dass dich das wieder einholen kann.
  • Falls ja: Dann achte unbedingt darauf, dass man dich nicht so einfach auf den Bildern wiederkennen kann. Heißt: Kein Gesicht zeigen und keine eindeutigen Wiederkennungsmerkmale wie Tattoos, markante Narben oder Leberflecke. Achte auch auf die Umgebung: Erkennt man dein Zimmer wieder? Weiß jeder, der dich kennt, dass das dein Badezimmer ist, in dem du gerade stehst? Wenn du das im Blick hast und darauf achtest, kannst du viel sorgenfreier mit Nudes Spaß haben. 🙂
  • Und natürlich das Wichtigste überhaupt: Lass dich NIEMALS unter Druck setzen, Nudes zu verschicken. Du musst das wollen, sonst niemand. Wer versucht, dich irgendwie zu erpressen, um an Bilder zu kommen, der hat an dir als Person keinerlei Interesse. Vergiss das nie.

So machst du von dir tolle Fotos

Für die Jungs ist das jetzt wohl weniger spannend. Denn seien wir ehrlich: Mehr als das Sixpack vor dem Badezimmerspiegel oder das Sixpack auf dem Bett liegend zeigen oder einem harten Ding kann man als Mädchen wohl leider nicht erwarten. 😉 Wir Mädels sind da kreativer. 😀 Darum richten sich meine Tipps vor allem an die Mädels:

  • Auch wenn ein Selfie schneller geht – viel schönere Bilder machst du immer mit dem Selbstauslöser.
  • Fotografiere wenn möglich immer mit dem Licht, nicht gegen das Licht. Gegen das Licht erscheint dein Körper sehr dunkel, manchmal erkennt man sogar nur deine Silhouette (es sei denn, das ist gewollt). Das gilt auch für Spiegel-Selfies: Fotografierst du mit dem Blitz in den Spiegel, ist dein Bild meistens überstrahlt und man sieht kaum was.
  • Gegen das Licht hat meist auch zur Folge, dass das Licht schnell zu hell und zu frontal auf dich scheint. Das macht das Bild “flach”. Hast du zum Beispiel einen toll definierten Bauch, kann es passieren, dass man davon plötzlich nichts mehr sieht. Das liegt dann nicht an deinem Bauch, sondern am Licht. Nutze eine andere Lichtquelle oder einen anderen Winkel.
  • Apropos Winkel: Unvorteilhafte Winkel solltest du vermeiden. Zum Beispiel vom Boden nach oben fotografieren. Das sieht oft komisch aus. Bei Handykameras solltest du auch nicht zu nah an der Kamera sein. Dadurch wirken die Proportionen verzerrt (was zu nah dran ist, wirkt riesig). Halte lieber etwas Abstand.
  • Achte darauf, dass auf dem Bild die Stärken deines Körpers zum Vorschein kommen. Wenn du einen tollen Po hast, dann darf er auf dem Bild auch eine Hauptrolle spielen. 😉
  • Denk an Körperspannung.
  • Für einen schönen Po gehe etwas ins Hohlkreuz, dadurch kommt er besser zur Geltung. 🙂
  • Für Posen findest du bei Insta wirklich zahlreiche Beispiele, lass dich inspirieren, scrolle durch die Bilder und nutze die “Merken”-Funktion, um tolle Posen zu sammeln. Gerne kannst du zur Inspiration auch meinen Insta-Account nutzen. 😉
  • Meine absolute Empfehlung: Mach Testbilder nur für dich. Probiere was aus. Gefällt dir, was du auf den Fotos siehst? Oder möchtest du etwas verändern? Du verschickst Bilder einfach viel lieber, wenn du dich auf ihnen toll und heiß findest. Übung macht nun mal den Meister, nimm dir also ruhig Zeit für die Tests. Durchs Ausprobieren lernst du auch schneller, welche Perspektive und welche Winkel deinen Körper am schönsten zeigen.
  • Es ist nicht verkehrt, ein paar Bilder auf Vorrat zu haben. Gerade für Tage, an denen du dich nicht so sexy fühlst oder schon in deinen Schlafklamotten steckst und trotzdem Spaß haben möchtest. 😉
  • Wenn es aber mal doch Live-Bilder sein sollen: Lass dich nicht unter Zeitdruck setzen. Soll nur es schnell gehen oder willst du lieber Bilder verschicken, auf denen du gut aussiehst? Dann lass dich nicht drängeln und schick nur Pics raus, mit denen du zufrieden bist.

Die besten Messenger

Du weißt jetzt, wie du tolle Bilder machst…aber womit willst du sie verschicken? Gut geeignet ist Instagram oder Snapchat, denn hier kannst du sich selbst löschende Bilder oder Videos versenden (Klick hier für die Instagram-Anleitung). Mit dem Kik-Messenger können Bilder soweit ich weiß gespeichert werden, allerdings kannst du dich hier völlig anonym ohne Handynummer (nur mit Nickname) anmelden. Den Facebook-Messenger würde ich weniger empfehlen…viele sind bei Facebook mit Echtnamen angemeldet und die Bilder lassen sich speichern. Ich glaube, man kann hier nur einen Timer einstellen, der nach einer gewissen Zeit die Unterhaltung löscht. Am beliebtesten ist sicherlich der Whatsapp-Messenger…aber da der über deine Telefonnummer läuft, finde ich den absolut nicht anonym. Den solltest du nur für Leute verwenden, denen du absolut vertraust. Und Abspeichern lassen sich die Bilder auch.

Volle Sicherheit gibt es aber eh nicht, denn Screenshots lassen sich eigentlich immer machen. Trotzdem, wenn du etwas Sicherheit haben möchtest, dann nimm Instagram, Snapchat oder im Zweifel auch Kik.

Das war es mit meinen Tipps. Ich hoffe, du weißt jetzt, auf was du achten solltest, um viel Spaß beim Tauschen von Nudes zu haben. Sei gerne kinky und spiel damit, wenn du dich danach fühlst. 😉 Gerne kannst du mir auch deine Erfahrungen mit dem Versenden von Nudes verraten. Habe ich vielleicht auch einen wichtigen Punkt vergessen? Dann schreib mir gerne einen Kommentar. Und wenn du magst, nimm an meiner Umfrage auf der Blog-Startseite teil. Du findest sie entweder rechts in der Navi (mitPC/Notebook) oder du scrollst einfach runter, bis sie auftaucht (Handy/Tablet). 🙂

Auch interessant: Mit diesen fünf Regeln funktioniert Freundschaft Plus

PS: Für mehr Bilder, Diskussionen und anderen Kram schau gerne auf meiner Instagram- und Facebook-Seite vorbei. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.